Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Bundesfinanzhof
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 07.11.2001
Aktenzeichen: I R 3/01

Vorinstanz:

FG Münster
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 06.11.2000
Aktenzeichen: 9 K 8595/98 K

Schlagzeile:

Zurechnung von Währungskursgewinnen und Währungsverlusten zu nach einem Doppelbesteuerungsabkommen steuerfreien Dividenden

Schlagworte:

Ausland, Dividende, Doppelbesteuerung, Kapitaleinkünfte, Kursgewinn, Währung, Währungskursgewinne, Währungsverluste

Wichtig für:

Kapitalanleger

Kurzkommentar:

Schüttet eine ausländische Kapitalgesellschaft Dividenden aus, die nach Maßgabe eines Doppelbesteuerungsabkommens (hier: DBA-Indien 1959/1984) steuerfrei sind, sind die daraus resultierenden Währungsgewinne und -verluste den ausländischen Dividenden nur dann zuzurechnen, wenn sie im Zeitpunkt der Dividendenvereinnahmung entstehen. Bei Gewinnermittlung durch Überschussrechnung (§ 4 Abs. 3 des Einkommensteuergesetzes) ist dies der Zeitpunkt des Einnahmezuflusses, bei Gewinnermittlung durch Vermögensvergleich (§ 4 Abs. 1 des Einkommensteuergesetzes) der Zeitpunkt der Forderungsentstehung.

Die Audio-CD von NWB

Hinweis: Währungskursgewinne und -verluste, die erst im Anschluss an die Dividendenvereinnahmung eintreten, sind nach der Entscheidung des Bundesfinanzhofs nicht auf die Erzielung steuerfreier ausländischer Einnahmen, sondern auf die Verwaltung der Dividendenforderung zurückzuführen.

zur Suche nach Steuer-Urteilen