Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Finanzgericht Münster
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 14.03.2002
Aktenzeichen: 5 K 7990/99 U

Schlagzeile:

Sakrale Kunst unterfällt ermäßigtem Umsatzsteuersatz

Schlagworte:

Ermäßigter Steuersatz, Kunstgegenstände, Umsatzsteuer

Wichtig für:

Freiberufler

Kurzkommentar:

Die Gestaltung von Kirchenfenstern und sakralen Gegenständen unterfällt dem ermäßigten Umsatzsteuersatz von 7 Prozent.

Die Audio-CD von NWB

Hintergrund: Ein Künstler, der sich auf kirchliche Kunst spezialisiert hatte, klagte gegen die Auffassung des Finanzamts, seine Werke seien mit dem Umsatzsteuer-Regelsatz von 16 Prozent zu besteuern. Das Finanzgericht Münster gab dem Künstler Recht.

Nach dem Umsatzsteuergesetz unterliegt die Lieferung bestimmter Gegenstände dem ermäßigten Steuersatz von 7 Prozent. Hierzu gehören unter anderem mit der Hand geschaffene Kunstgegenstände, wie Gemälde, Zeichnungen, Collagen und ähnliche dekorative Bildwerke sowie Originalerzeugnisse der Bildhauerkunst.

Der Künstler, ein Diplomdesigner, hatte mehrere Kirchenfenster gestaltet, indem er vor die Innenseiten der bereits "normal" verglasten Fenster eigene Kreationen aus mehrschichtigem, bearbeitetem Glas stellte. Nach Auffassung des Finanzgerichts handelte es sich um dekorative Bildwerke, die sowohl Merkmale von Gemälden und Zeichnungen als auch von Collagen aufwiesen. Auch ein von dem Diplomdesigner geschaffenes Tabernakel ordnete der 5. Senat des Finanzgerichts dem ermäßigten Steuersatz zu. Dieses Tabernakel sei ein Originalerzeugnis der Bildhauerkunst, weil es sich um eine persönliche Schöpfung des Künstlers handele, die zudem mit einem der Glasbildwerke ein einheitliches Ganzes bilde.

Die Entscheidung ist rechtskräftig.

zur Suche nach Steuer-Urteilen