Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Bundesfinanzhof
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 28.06.2002
Aktenzeichen: IX R 37/01

Vorinstanz:

FG Brandenburg
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 21.03.2001
Aktenzeichen: 3 K 1018/00

Schlagzeile:

Parallele Förderung durch Eigenheimzulage für zwei Objekte bei Ehegatten möglich

Schlagworte:

Angehörige, Objektbeschränkung, Unentgeltliche Überlassung

Wichtig für:

Eigenheimbesitzer, Familien

Kurzkommentar:

Wird eine Wohnung selbst bewohnt und eine andere unentgeltlich an Angehörige überlassen, können Ehegatten parallel für beide Objekte die Eigenheimzulage beanspruchen. Das gilt ausdrücklich auch dann, wenn sich beide Objekte in räumlichem Zusammenhang befinden.

Die Audio-CD von NWB

Hintergrund: Ehegatten können die Eigenheimzulage für insgesamt zwei Objekte beanspruchen. Dies gilt jedoch nicht gleichzeitig für zwei in räumlichem Zusammenhang belegene Objekte (sog. Objektbeschränkung).

Diese Einschränkung gilt nach dem BFH-Urteil nicht, wenn eine räumlich mit einer geförderten Wohnung zusammenhängende (zweite) Wohnung unentgeltlich an einen Angehörigen zu Wohnzwecken überlassen wird.

Durch die Objektbeschränkung solle nur vermieden werden, dass Ehegatten, die zwei Wohnungen in einem Zwei- oder Mehrfamilienhaus als Familienwohnung nutzen, die Förderung gleichzeitig für beide Wohnungen in Anspruch nehmen können. Decken beispielsweise Eheleute ihr Wohnbedürfnis statt mit einer großen Wohnung durch zwei kleinere, in räumlichem Zusammenhang befindliche Wohnungen, soll eine Doppelförderung verhindert werden. Diese Missbrauchsgefahr gebe es bei der Überlassung an Angehörige jedoch nicht.

zur Suche nach Steuer-Urteilen