Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Bundesfinanzhof
Art des Dokuments: Beschluss
Datum: 04.09.2002
Aktenzeichen: I R 21/01

Vorinstanz:

FG Hessen
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 07.12.2000
Aktenzeichen: 10 K 1613/00

Schlagzeile:

Keine Lohnsteuer-Freistellungsbescheinigung für ausländischen Arbeitnehmerverleiher als abkommensrechtlicher Arbeitgeber des Leiharbeitnehmers

Schlagworte:

Arbeitgeber, Arbeitnehmerüberlassung, Ausland, Freistellungsbescheinigung, Lohnsteuer, Vorlagebeschluss

Wichtig für:

Arbeitgeber

Kurzkommentar:

Ein ausländischer Arbeitnehmerverleiher und nicht der inländische Entleiher ist aus abkommensrechtlicher Sicht jedenfalls dann regelmäßig Arbeitgeber des beschäftigten Leiharbeitnehmers, wenn dieser lediglich 2 1/2 Wochen für den Entleiher tätig ist, sich seine Vergütung im Grundsatz unabhängig von der tatsächlich erbrachten Arbeitszeit beim Entleiher berechnet und kein Anhaltspunkt für eine missbräuchliche Einschaltung des Arbeitnehmerverleihers besteht.

Die Audio-CD von NWB

Ein ausländischer Arbeitnehmerverleiher kann nach der Entscheidung des Bundesfinanzhofs anders als ein inländischer Arbeitgeber keine Bescheinigung über die Freistellung von der Lohnsteuer auf gezahlten Arbeitslohn gemäß § 39b Abs. 6 des Einkommensteuergesetzes (EStG) beanspruchen.

Hinweis: Wegen der unterschiedlichen verfahrensrechtlichen Behandlung legt der Bundesfinanzhof dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) folgende Frage zur Vorabentscheidung vor: Widerspricht es Art. 49 EG-Vertrag, wenn zwar der inländische Arbeitgeber, nicht aber der ausländische Verleiher von Arbeitnehmern von der Verpflichtung zum Abzug der Lohnsteuer entbunden wird, weil der gezahlte Arbeitslohn nach einem Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung von der Lohnsteuer freizustellen ist?

zur Suche nach Steuer-Urteilen