Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Bundesfinanzhof
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 15.10.2002
Aktenzeichen: IX R 58/01

Vorinstanz:

FG Niedersachsen
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 23.05.2001
Aktenzeichen: 14 K 415/97

Schlagzeile:

Zweitwohnungssteuer stellt bei vermieteter Ferienwohnung Werbungskosten dar

Schlagworte:

Ferienwohnung, Leerstandszeiten, Leerstandzeiten, Liebhaberei, Vermietung, Zweitwohnungssteuer

Wichtig für:

Vermieter

Kurzkommentar:

Die vom Inhaber einer Ferienwohnung gezahlte Zweitwohnungssteuer ist mit dem auf die Vermietung der Wohnung an wechselnde Feriengäste entfallenden zeitlichen Anteil als Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung abziehbar.

Die Audio-CD von NWB

Hintergrund: Bei den Einkünften aus Vermietung sind Werbungskosten grundsätzlich alle durch diese Einkunftsart veranlassten Aufwendungen. Nach der Rechtsprechung des BFH liegt eine derartige Veranlassung vor, wenn (objektiv) ein wirtschaftlicher Zusammenhang mit der auf Vermietung und Verpachtung gerichteten Tätigkeit besteht und (subjektiv) die Aufwendungen zur Förderung der Nutzungsüberlassung gemacht werden.

Nach diesen Maßstäben ist die für das Innehaben einer Ferienwohnung gezahlte Zweitwohnungssteuer als Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung abziehbar, soweit sie auf Zeiträume entfällt, die der Vermietung zuzurechnen sind. Dabei kommt es nicht darauf an, ob nach verwaltungsrechtlichen Grundsätzen überhaupt die Voraussetzungen für eine Heranziehung zur Zweitwohnungssteuer vorlagen.

zur Suche nach Steuer-Urteilen