Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Finanzgericht Rheinland-Pfalz
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 08.07.2002
Aktenzeichen: 5 K 1209/01

Schlagzeile:

Anspruch auf Kindergeld für volljährige Kinder auch bei Teilzeit-Ausbildung

Schlagworte:

Ausbildung, Berufsausbildung, Kind, Kindergeld

Wichtig für:

Familien

Kurzkommentar:

Ein Kind, das das 18., aber noch nicht das 27. Lebensjahr vollendet hat, wird beim Kindergeld berücksichtigt, wenn es für einen Beruf ausgebildet wird. Dabei ist nicht Voraussetzung, dass die Ausbildungsmaßnahme Zeit und Arbeitskraft des Kindes überwiegend in Anspruch nimmt.

Für eine einschränkende Auslegung besteht nach der Entscheidung des Finanzgerichts auch deshalb kein Anlass, weil der Gesetzgeber den Umfang schädlicher berufsbegleitender Tätigkeiten typisierend über die Höhe der Einkünfte und Bezüge des Kindes geregelt hat.

Die Audio-CD von NWB

Hinweis: Das Finanzgericht Rheinland-Pfalz stellte auch klar, dass aus der gesetzlichen Formulierung „für einen Beruf ausgebildet wird“ nicht gefolgt werden kann, dass die Ausbildungsmaßnahme in einer Ausbildungs- oder Studienordnung vorgeschrieben sein muss. Die Ausbildung muss auch nicht zum Erwerb von Kenntnissen und Fähigkeiten dienen, die für den angestrebten Beruf zwingend notwendig sind.

Das Berufsziel sei nicht ohne weiteres dann als erreicht anzusehen, wenn das Kind die Mindestvoraussetzungen für die Ausbildung des von ihm gewählten Berufs erfüllt. Die technische und wirtschaftliche Entwicklung in praktisch allen Berufszweigen lasse es vielmehr als geboten erscheinen, Fähigkeiten und Kenntnisse zu erwerben, die über das vorgeschriebene Maß hinausgehen. Kindern muss daher zugebilligt werden, zur Vervollkommnung und Abrundung von Wissen und Fähigkeiten auch Maßnahmen außerhalb eines fest umschriebenen Bildungsgangs zu ergreifen.

Im Urteilsfall erkannte das Gericht eine Ausbildung zum Golflehrer bzw. Golfprofi als Berufsausbildung an. Die volljährige Tochter hatte Einzelstunden absolviert, um sich auf das Erreichen des erforderlichen Handicaps vorzubereiten.

Das Urteil des Finanzgerichts ist rechtskräftig.

zur Suche nach Steuer-Urteilen