Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Bundesministerium für Arbeit und Soziales
Art des Dokuments: Verordnung
Datum: 30.11.2006
Aktenzeichen:

Schlagzeile:

Neuer Berechnungsfaktor ab 2007 für Gleitzonen-Jobs

Schlagworte:

Berechnungsfaktor, Gleitzone, Gleitzonen-Job

Wichtig für:

Arbeitgeber

Kurzkommentar:

Nach der „Bekanntmachung des durchschnittlichen Gesamtsozialversicherungsbeitrages und des Faktors F für das Jahr 2007“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 30. November 2006 hat der sog. Berechnungsfaktor F Im Kalenderjahr 2007 den Wert 0,7673. Die vereinfachte Formel für die Berechnung der Sozialversicherungsbeiträge bei Arbeitnehmern mit einem Arbeitsentgelt in der sog. Gleitzone lautet damit für das Kalenderjahr 2007:
Beitragspflichtiges Arbeitsentgelt =
1,2327 x tatsächliches Arbeitsentgelt - 186,16

Die Audio-CD von NWB

Hintergrund: Während bei geringfügigen Beschäftigungen mit einem Arbeitsentgelt bis zu 400 € im Monat (sog. Mini-Jobs) nur eine Pauschalabgabe vom Arbeitgeber zu zahlen ist, sind Beschäftigungen mit einem monatlichen Arbeitsentgelt in der sich anschließenden Gleitzone von 400 € bis 800 € (sog. Gleitzonen-Jobs) versicherungspflichtig. Der Arbeitnehmer hat allerdings nur einen reduzierten Beitragsanteil am Gesamtsozialversicherungsbeitrag zu zahlen. Der Arbeitgeberbeitrag bleibt unverändert.

Durch die Gleitzone soll die sog. Niedriglohnschwelle beseitigt werden, die in Beschäftigungsverhältnissen bei Überschreiten der Geringfügigkeitsgrenze zu einem abrupten Anstieg auf den vollen Sozialversicherungsbeitrag führen würde.

Für die Beitragsberechnung zur Sozialversicherung wird daher als beitragspflichtige Einnahme nicht das tatsächlich erzielte Arbeitsentgelt, sondern ein nach einer gesetzlich vorgeschriebenen Formel zu berechnender reduzierter Betrag zugrunde gelegt.

zur Suche nach Steuer-Urteilen