Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Finanzgericht Rheinland-Pfalz
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 13.06.2006
Aktenzeichen: 1 K 2590/05

Schlagzeile:

Wirksamkeit einer Erklärung nach dem Strafbefreiungserklärungsgesetz

Schlagworte:

Erklärung, Kontrollmaterial, Kontrollmitteilung, Rechtliches Gehör, Sperrwirkung, Steueramnestie, Steuerhinterziehung, Steuerverkürzung, Strafbefreiung, Strafbefreiungserklärungsgesetz, Tatentdeckung

Wichtig für:

Alle Steuerzahler

Kurzkommentar:


Die Audio-CD von NWB

Das Urteil des Finanzgerichts ist nicht rechtskräftig. Unter dem Aktenzeichen X R 20/07 sind beim Bundesfinanzhof folgende Rechtsfragen anhängig (Aufnahme in die Datenbank am 20.9.2007):
Wirksamkeit einer Erklärung nach dem Strafbefreiungserklärungsgesetz:
Tritt die Sperrwirkung des § 7 Satz 1 Nr. 1 Buchst. b StraBEG ein, weil bereits vor Erklärungseingang durch vorliegendes Kontrollmaterial und dessen Vergleich mit den Steuererklärungen eine Steuerverkürzung entdeckt war oder ist die vom FG befürwortete weite Auslegung der Begriffe "Tatentdeckung" und deren "Kenntnis" mit dem Wortlaut und Zweck des Amnestiegesetzes nicht vereinbar?
Mangelnde Sachaufklärung und Verletzung rechtlichen Gehörs?
-- Zulassung durch BFH --
Rechtsmittelführer: Steuerpflichtiger
StraBEG § 7 S 1 Nr 1 Buchst b; AO § 371; FGO § 76 Abs 1; FGO § 96 Abs 2
Vorgehend: Finanzgericht Rheinland-Pfalz , Entscheidung vom 13.6.2006 (1 K 2590/05)

zur Suche nach Steuer-Urteilen