Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Finanzgericht Münster
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 14.06.2007
Aktenzeichen: 3 K 1261/06 Erb

Schlagzeile:

Voraussetzungen für die Übertragung von erbschaftsteuerlich privilegiertem Betriebsvermögen

Schlagworte:

Betriebsgrundstück, Betriebsvermögen, Erbschaftsteuer, Freibetrag, Komplementär, Schenkung, Sonderbetriebsvermögen, Wirtschaftsgut

Wichtig für:

Gewerbetreibende, Personengesellschaften

Kurzkommentar:


Die Audio-CD von NWB

Das Urteil des Finanzgerichts ist nicht rechtskräftig. Unter dem Aktenzeichen II R 29/07 sind beim Bundesfinanzhof folgende Rechtsfragen anhängig (Aufnahme in die Datenbank am 19.10.2007):
Liegen die Voraussetzungen für die Übertragung von erbschaftsteuerlich privilegiertem Betriebsvermögen und damit die Voraussetzungen für die Gewährung eines Freibetrags gemäß § 13a Abs. 1 Nr. 2 ErbStG sowie eines verminderten Wertansatzes gemäß § 13a Abs. 2 ErbStG vor, wenn ein bisher im Alleineigentum des Schenkers stehendes und zum Sonderbetriebsvermögen einer KG gehörendes Betriebsgrundstück im Rahmen einer Schenkung unter Lebenden übertragen und gleichzeitig die vom Schenker in der KG bisher eingenommene Komplementärstellung durch eine vom Beschenkten neu gegründete und von diesem allein beherrschte GmbH übernommen wird, oder handelt es sich um die Übertragung eines einzelnen Wirtschaftsguts?
-- Zulassung durch FG --
Rechtsmittelführer: Steuerpflichtiger
ErbStG § 13a Abs 1 Nr 2; ErbStG § 13a Abs 2; ErbStG § 13a Abs 4; ErbStR R 51 Abs 3; EStG § 15 Abs 1
Vorgehend: Finanzgericht Münster, Entscheidung vom 14.6.2007 (3 K 1261/06 Erb)

zur Suche nach Steuer-Urteilen