Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Bundesministerium der Finanzen
Art des Dokuments: BMF-Schreiben
Datum: 22.10.2008
Aktenzeichen: IV C 1 - S 1980-1/08/10011

Schlagzeile:

Investmentsteuergesetz: Investmentvermögen im Sinne des § 18 Abs. 2a InvStG

Schlagworte:

Investmentsteuergesetz, Investmentvermögen

Wichtig für:

Alle Steuerzahler

Kurzkommentar:

Das Bundesfinanzministerium beantwortet die Frage, ob und unter welchen Voraussetzungen § 18 Abs. 2a Satz 2 InvStG im Einzelfall auch dann Anwendung finden kann, wenn weder eine besondere Sachkunde noch eine Mindestanlagesumme von 100.000 Euro oder mehr dem Gesetz, der Satzung, dem Gesellschaftsvertrag oder den Vertragsbedingungen zu entnehmen ist.

Die Audio-CD von NWB

Hintergrund: Durch das Jahressteuergesetz 2008 wurde die Regelung des § 18 Abs. 2a in das Investmentsteuergesetz (InvStG) eingefügt. Danach ist auf die Veräußerung oder Rückgabe von Anteilen an inländischen Spezial-Sondervermögen, inländischen Spezial-Investment-Aktiengesellschaften oder ausländischen Spezial-Investmentvermögen, die nach dem 9. November 2007 und vor dem 1. Januar 2009 erworben werden, bereits § 8 Abs. 5 InvStG in der in § 18 Absatz 2 Satz 2 InvStG genannten Fassung mit Ausnahme des Satzes 5 anzuwenden (§ 18 Abs. 2a Satz 1 InvStG). Dies gilt nach § 18 Abs. 2a Satz 2 InvStG entsprechend für die Rückgabe oder Veräußerung von Anteilen an anderen Investmentvermögen, bei denen durch Gesetz, Satzung, Gesellschaftsvertrag oder Vertragsbedingungen die Beteiligung natürlicher Personen von der Sachkunde des Anlegers abhängig oder für die Beteiligung eine Mindestanlagesumme von 100.000 Euro oder mehr vorgeschrieben ist.

Die Vorschrift soll verhindern, dass aus der Kombination der Nichtsteuerbarkeit im Investmentvermögen thesaurierter Veräußerungsgewinne (Fondsebene) und dem Erfordernis einer Veräußerung innerhalb der Jahresfrist für die Steuerbarkeit von Gewinnen aus der Veräußerung von Investmentanteilen im Privatvermögen (Anlegerebene) im Vergleich zur Direktanlage ungerechtfertigte Steuervorteile erzielt werden können. Betroffen sind nicht alle Anteile an in- und ausländischen Investmentvermögen. Die Regelung zielt insbesondere nicht auf sog. Kleinanleger ab, die sich an typischen Publikumsfonds beteiligen. Die Regelung erfasst vielmehr die Fälle, bei denen eine natürliche Person aus einem in- oder ausländischen Spezial-Investmentvermögen Einkünfte aus Kapitalvermögen erzielt. Dies ist über die Einschaltung einer vermögensverwaltenden Personengesellschaft möglich. Daneben erfasst die Regelung Beteiligungen von natürlichen Personen an anderen Investmentvermögen, bei denen entweder eine besondere Sachkunde der Anleger oder eine Mindestanlagesumme in Höhe von mindestens 100.000 Euro vorgeschrieben ist. Unerheblich ist dabei ausweislich der Gesetzesbegründung, ob diese Voraussetzungen in einem staatlichen Gesetz oder anderweitig niedergelegt sind. Ebenso unbeachtlich ist es, ob es sich um ein in- oder ausländisches Investmentvermögen handelt.

zur Suche nach Steuer-Urteilen