Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Bundesfinanzhof
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 25.06.2009
Aktenzeichen: IX R 24/07

Vorinstanz:

FG Niedersachsen
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 28.03.2007
Aktenzeichen: 3 K 11074/04

Schlagzeile:

Einbeziehung von Sonderabschreibungen in Totalüberschussprognose bei befristeter Vermietungstätigkeit

Schlagworte:

Befristete Vermietung, Einkünfteerzielungsabsicht, nachträgliche Herstellungskosten, Prognoseberechnung, Prognosezeitraum, Sonderabschreibung, Totalüberschussprognose, Überschusserzielungsabsicht, Vermietung

Wichtig für:

Vermieter

Kurzkommentar:

Geltend gemachte Sonderabschreibungen nach den §§ 1, 3 und 4 FördG sind nicht in eine befristete Totalüberschussprognose (hier: zehn Jahre) einzubeziehen, wenn die nachträglichen Herstellungskosten innerhalb der voraussichtlichen Dauer der Vermietungstätigkeit gemäß § 4 Abs. 3 FördG vollständig abgeschrieben werden (Anschluss an und Abgrenzung zum BFH-Urteil vom 9. Juli 2002 IX R 57/00, BFHE 199, 422, BStBl II 2003, 695).

Die Audio-CD von NWB

Hintergrund: Grundsätzlich sind Sonderabschreibungen nach § 4 Abs. 1, 2 des Fördergebietsgesetzes (FördG) bei der Liebhaberei-Prüfung für vermietete Gebäude in Ostdeutschland in eine Totalüberschußprognose einzubeziehen. Dies gilt zum Vorteil der Vermieter jedoch nicht für die Sonderabschreibung nach §§ 1, 3, 4 FördG für anschaffungsnahe Aufwendungen (Verteilung auf 10 Jahre), wenn die nachträglichen Herstellungskosten innerhalb der voraussichtlichen Vermietungsdauer vollständig abgeschrieben werden.

zur Suche nach Steuer-Urteilen