Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Bundesministerium der Finanzen
Art des Dokuments: BMF-Schreiben
Datum: 26.01.2010
Aktenzeichen: IV C 6 - S 2176/07/10005

Schlagzeile:

Bildung von Pensionsrückstellungen bei Erbringung der Versorgungsleistungen durch externe Versorgungsträger

Schlagworte:

Betriebliche Altersversorgung, externe Versorgungsträger, Pensionsrückstellung, Pensionszusage, Rückstellung, Übergangsregelung, Umlageverfahren, Versorgungskasse, Versorgungsträger, Versorgungszusage

Wichtig für:

Gewerbetreibende

Kurzkommentar:

Das Bundesfinanzministerium hat Stellung bezogen zur Bildung von Pensionsrückstellungen nach § 6a EStG bei Erbringung der Versorgungsleistungen durch externe Versorgungsträger im sog. Umlageverfahren.

Das BMF bezieht sich auf die Urteile des Bundesfinanzhofes (BFH) vom 5. April 2006 (Aktenzeichen I R 46/04) und vom 8. Oktober 2008 (Aktenzeichen I R 3/06). Der BFH hat entschieden, dass für eine Pensionszusage eine Pensionsrückstellung nicht gebildet werden kann, wenn der versorgungsverpflichtete Arbeitgeber Mitglied einer Versorgungskasse ist und die Versorgungsleistungen von dieser Versorgungskasse im sog. Umlageverfahren erbracht werden.

Die Audio-CD von NWB

Durch die Veröffentlichung der Entscheidungen im Bundesteuerblatt Teil II sind die Grundsätze der Urteile auch in vergleichbaren Fällen anzuwenden. Bei entsprechenden umlagefinanzierten Versorgungssystemen können Pensionsrückstellungen nach § 6a EStG künftig regelmäßig nicht mehr passiviert werden. Das gilt unabhängig davon, ob es sich um öffentlich-rechtliche oder privatrechtliche Versorgungszusagen handelt.

Wichtig: Das BMF-Schreiben enthält eine Übergangsregelung.

zur Suche nach Steuer-Urteilen