Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Bundesfinanzhof
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 20.07.2010
Aktenzeichen: IX R 4/10

Vorinstanz:

FG Niedersachsen
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 20.10.2009
Aktenzeichen: 15 K 472/08

Schlagzeile:

Zahlung an Grundstücksnachbarn für die Duldung der Zufahrt stellt Anschaffungskosten und keine Werbungskosten dar

Schlagworte:

Anschaffungskosten, Baulast, Betriebsbereitschaft, Erschließungsmaßnahme, Grund und Boden, Nutzungsrecht, Vermietung, Werbungskosten, Zufahrt, Zufahrtsbaulast

Wichtig für:

Vermieter

Kurzkommentar:

Zahlung für die Übernahme einer Zufahrtsbaulast als Anschaffungskosten des Grund und Bodens

Die Zahlung eines Grundstückseigentümers an seinen Nachbarn für eine Zufahrtsbaulast kann zu Anschaffungskosten des Grund und Bodens auch dann führen, wenn damit ein zweiter Zugang zum Grundstück eröffnet wird.

Die Audio-CD von NWB

Hintergrund: Was zu den Anschaffungskosten einer Immobilie rechnet, bestimmt sich auch für die Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung nach § 255 Abs. 1 des Handelsgesetzbuches (HGB). Danach sind Anschaffungskosten die Aufwendungen, die geleistet werden, um einen Vermögensgegenstand zu erwerben und ihn in einen betriebsbereiten Zustand zu versetzen (§ 255 Abs. 1 Satz 1 HGB). Zu den solcherart definierten Anschaffungskosten gehören auch die nachträglichen Anschaffungskosten (§ 255 Abs. 1 Satz 2 HGB).

Wird mit Erschließungsmaßnahmen das Grundstück in einen betriebsbereiten Zustand versetzt, sind die dadurch verursachten Aufwendungen den Anschaffungskosten von Grund und Boden zuzurechnen.

zur Suche nach Steuer-Urteilen