Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Bundesfinanzhof
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 20.09.2018
Aktenzeichen: IV R 39/11

Vorinstanz:

FG Hamburg
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 13.07.2011
Aktenzeichen: 1 K 43/10

Schlagzeile:

Gewinn aus der Veräußerung von Sonderbetriebsvermögen II als Bestandteil des Gewerbeertrags

Schlagworte:

Gesellschaftsanteil, Gewerbeertrag, Gewerbesteuer, Gewinn, Kapitalgesellschaft, Mitunternehmer, Mitunternehmeranteil, Mitunternehmerinitiative, Mitunternehmerrisiko, Sonderbetriebsvermögen, Sonderbetriebsvermögen II, Veräußerung, Wirtschaftliches Eigentum, Zivilrecht

Wichtig für:

Gewerbetreibende, Steuerberater

Kurzkommentar:

1. Vor der zivilrechtlichen Übertragung des Gesellschaftsanteils ist dem Erwerber eines Anteils an einer Personengesellschaft die Mitunternehmerstellung nur dann zuzurechnen, wenn der Erwerber rechtsgeschäftlich eine auf den Erwerb des Gesellschaftsanteils gerichtete, rechtlich geschützte Position erworben hat, die ihm gegen seinen Willen nicht mehr entzogen werden kann, und Mitunternehmerrisiko sowie Mitunternehmerinitiative vollständig auf ihn übergegangen sind (Anschluss an BFH-Urteile vom 22. Juni 2017 IV R 42/13 und vom 1. März 2018 IV R 15/15).

Die Audio-CD von NWB

2. Der Gewinn aus der Veräußerung des Mitunternehmeranteils unter Einschluss des zum Sonderbetriebsvermögen II gehörenden Anteils an einer Kapitalgesellschaft gehört gemäß § 7 Satz 2 Nr. 2 GewStG zum Gewerbeertrag.

EStG § 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2
GewStG § 7 Satz 2 Nr. 2

zur Suche nach Steuer-Urteilen