Die Audio-CD von NWB
Willkommen
Aktuelle Urteile
Suche nach
Steuer-Urteilen
Aktuelle
BMF-Schreiben
Suche nach Gericht
Festgeldrechner
Tagesgeldrechner
Hypothekenrechner
Impressum
Nutzungsbedingungen




Quelle:

Bundesfinanzhof
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 23.04.2002
Aktenzeichen: IX R 101/00

Vorinstanz:

FG Rheinland-Pfalz
Art des Dokuments: Urteil
Datum: 05.04.2000
Aktenzeichen: 1 K 1308/99

Schlagzeile:

Kinderzulage für auswärts studierende Kinder bei Haushaltszugehörigkeit im Zeitpunkt der Anschaffung der Wohnung

Schlagworte:

Eigenheimförderung, Eigenheimzulage, Haushaltszugehörigkeit, Kinderzulage, Unentgeltliche Überlassung

Wichtig für:

Eigenheimbesitzer, Familien

Kurzkommentar:

Ein Steuerpflichtiger kann für ein Kind, das im Zeitpunkt der Anschaffung der Wohnung zu seinem Haushalt gehörte, die Kinderzulage unabhängig davon beanspruchen kann, ob das Kind nach Bezug der ihm unentgeltlich überlassenen Wohnung weiterhin zu seinem Haushalt gehört. Bei der unentgeltlichen Überlassung einer Wohnung an auswärts studierende Kinder ist daher neben der Grundförderung nach dem Eigenheimzulagengesetz auch die Kinderzulage zu gewähren.

Die Audio-CD von NWB

Hinweis: Der BFH hat unter Rückgriff auf sein Urteil vom 13. September 2001 IX R 15/99 die gegensätzliche Rechtsansicht der Finanzverwaltung erneut verworfen.

Hintergrund: Gesetzliche Voraussetzung für die Gewährung einer Kinderzulage ist u.a., dass das Kind im Förderzeitraum zum inländischen Haushalt des Anspruchsberechtigten gehört oder gehört hat.

Siehe auch die BFH-Entscheidung vom 23. April 2002, IX R 52/99, wonach ein noch in Studienausbildung befindliches Kind, das aufgrund familiärer Bindungen, wirtschaftlicher Abhängigkeit sowie aufgrund eigener Interessen häufig an den Wochenenden und in den Semesterferien in das Elternhaus zurückkehrt, in dem ihm nach wie vor ein Zimmer zur Verfügung steht und in dem er auch regelmäßig und intensiv versorgt wird, als noch zum elterlichen Haushalt gehörig anzusehen ist.

zur Suche nach Steuer-Urteilen